· 

Wasser Marsch!

Aalten, Dezember 2022: Die GoodTextiles Stiftung hat gemeinsam mit Cotton made in Africa (CmiA) eine nachhaltige Trinkwasserversorgung von drei bäuerlichen Gemeinden in der Republik Tschad gefördert. Mit den Spendengeldern wurden zwei neue Brunnen angelegt, ein bestehendes Pumpsystem repariert und die Bewohner im hygienischen und sparsamen Umgang mit Trinkwasser geschult. Nach der offiziellen Übergabe Mitte November übernehmen lokale „Wassercommittees“ die Verwaltung und Wartung der Brunnen.

Im Jahr 2016 hat das Textilunternehmen Dibella (Aalten) die GoodTextiles Stiftung mit dem Ziel gegründet, textile Wertschöpfungsketten nachhaltiger zu gestalten. Sie wirbt Spendengelder ein und setzt eigene Förderprojekte um, die Menschen in allen Stufen der Textilwirtschaft zugutekommen sollen. Nun hat die Stiftung ein von Cotton made in Africa (Hamburg) initiiertes Vorhaben unterstützt und den im ländlichen Teil der Republik Tschad gelegenen Dörfern Guiriou, Bedjo und Borom II den Zugang zu Frischwasser ermöglicht. Zusätzlich erhielten die Bewohner Schulungen im sicheren und nachhaltigen Umgang mit dem kostbaren Nass: Eigens geschulte Krankenpflegekräfte klärten 2.700 Gemeindemitglieder über Krankheitserreger im Wasser, Hygiene, gute sanitäre Praktiken und einen besseren Verbrauch auf.

Förderprojekt für mehr Lebensqualität

Das Projekt unterstützt drei Dörfer, deren Bevölkerung keinen ausreichenden Zugang zu Trinkwasser hatte, zumal der einzige vorhandene Wasseranschluss wegen einer defekten Pumpe nicht nutzbar war. Um sich mit Frischwasser zu versorgen, mussten die Bewohner täglich viele Kilometer zurücklegen. Mit den Spendengeldern der GoodTextiles Stiftung, die zwei Drittel der Projektkosten übernahm, wurden in zwei Dörfern neue Brunnen gebaut und in einem weiteren eine bestehende Pumpe instandgesetzt. Nun steht den Menschen ausreichend frisches Wasser zur Verfügung.

Die Dorfbewohner versammeln sich zur Übergabezeremonie


In Eigenverantwortung weitergeführt

Nach einjähriger Laufzeit wird das Projekt Mitte November mit einer offiziellen Übergabezeremonie abgeschlossen. Damit die Wasserversorgung langfristig gesichert ist, sorgt fortan ein „Wassercommittee“ für die Verwaltung und Wartung der Brunnen. Dieses setzt sich aus drei Gemeindevertretern, einem lokalen Vertreter der Nationalen Agentur für ländliche Entwicklung und einem lokalen Vertreter von Coton Tchad, der zuständigen Baumwollgesellschaft, zusammen. Zukünftige Wartungen werden auf Grundlage eines Fonds finanziert, der sich aus kleinen Beiträgen der begünstigten Gemeinden zusammensetzt.

Die Bewohner der bäuerlichen Gemeinden haben
endlich Zugang zu sauberem Trinkwasser.


Unterstützung von nachhaltigen Fasern aus Afrika

„Eine wesentliche Säule unserer verantwortungsbewusst hergestellten Objekttextilien ist die Verwendung nachhaltiger Fasern, zu denen wir auch Cotton made in Africa zählen. „Die Baumwolle wird unter hohen Umwelt- und Ethikstandards von Kleinbauern in Subsahara-Afrika angebaut, ist aber eine preisliche Alternative zu unseren mit ökologischen und sozialen Siegeln zertifizierten Fasern. Daher kooperieren wir seit Jahren mit der Initiative Cotton made in Africa“, sagt Ralf Hellmann, Geschäftsführer von Dibella und Vorstand der Stiftung. „Von dem an uns herangetragenen Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene-Projekt (WASH) waren wir sofort überzeugt, denn es verbessert die Lebensbedingungen von Menschen, die Baumwolle in nachhaltiger Landwirtschaft anbauen.“



GOTS - Global Organic Textile Standard
Sigel: organic blended - CERES-007
Wir führen Produkte mit dem Grünen Knopf.
Fairtrade Cotton - Max Havelaar
Cotton made in Africa - inside
Wir führen Produkte mit dem EU Ecolabel
Wir führen Produkte mit dem EU Ecolabel
Dibella ist zertifiziert - ISO 9001
Dibella ist zertifiziert - ISO 14001
Oeko-Tex Standard 100
Oeko-Tex  Made in Green
Tencel
Hotelwäsche Dibella longlife textiles

Dibella BV

Hamelandroute 90

NL-7121 JC Aalten

Fon: +49-2871-2198-0

Mail:  info@dibella.de


de en